Dienstag, 21. Mai 2013

Lakritzgrüße aus Schweden!


Jetzt ist es erst mal vorbei mit zuckerfrei: Die 3-Monats-Challenge ist wieder geschafft und ich lege eine kleine Sommerpause ein. Dieses Mal waren es allerdings nicht exakt 3 Monate, ich habe 4 Tage früher abgebrochen. Grund: Ein Pfingtsausflug ins Land der Lakritze!

Ich hatte lange hin und her überlegt, aber da ich nicht mal eben so nach Stockholm fliege, habe ich mich für die Lakritze und somit auch für den Zucker entschieden. Gestartet habe ich mit einem Lakritzeis. Zwei Lakritzkugeln mit Lakritzsoße. Ein kulinarischer Traum! 

Vier Tage wurde durchgeschlemmt, was Stockholm an Süßem zu bieten hatte. Dort gibt es ganz selbstverständlich Lakritz-Schokolade und sogar abgepacktes Lakritzeis - in jeweils unterschiedlichen Ausführungen. Das ist dort so normal wie hier Schokolade.

Spätestens nach diesem Ausflug bin ich mir sicher, dass Lakritz in meinen Adern fließt - das hält im Sommer bestimmt die Mücken fern.

Jetzt geht's in die Sommerpause und ich versuche etwas Maß zu halten was Süßes und somit Zucker angeht. Mal gucken, wie lange das anhält. Bis jetzt ist mein Appetit auf Süßes sehr gering - nach dem Lakritz-Overkill wohl auch kein Wunder. Und ab Herbst geht die nächste 3-Monats-Challenge weiter. Oder vielleicht werden es diesmal sogar 4 Monate. We will see. :-)

Dienstag, 14. Mai 2013

Bananenchips - nach einem Rezept von Lederstrumpf


Selbstgemachte Bananenchips. Kann man essen, muss man aber nicht. Sie schmecken verdammt süß nach Banane und erinnern von der Konsistenz her eher an alte Socken von Lederstrumpf, als an knusprige Chips.

Ich habe sie einmal pur und einmal mit Honig gebacken. Dazu habe ich die auserwählten Banenenscheiben mit Honig bepinselt. Die Honigbananen-Chips hab ich gleich weggeworfen, sie waren auch nach über 10 Stunden Backzeit noch wabschig. 

Wer sich aber trotzdem mal daran probieren möchte, so geht's:

1. Sehr reife Bananen ein paar Stunden in den Kühlschrank legen (dann lassen sie sich nachher besser schneiden)

2. Backofen auf ca. 60 Grad (ich hab nachher allerdings auf 100 erhöht) vorheizen und das Backblech mit Backpapier auslegen

3. Nun die Bananen in dünne Scheiben schneiden und auf dem Backblech verteilen

4. Ab damit in den Ofen und dabei zwischen die Ofentür einen Kochlöffel stecken. Nur so kann die Luftfeuchtigkeit aus den Bananen entweichen

5. Ca. 8 Stunden backen (ich habe auf 10 erhöht)

6. Auskühlen lassen  

Zum Glück habe ich tapfere Kollegen, die die Bananen-Chips mögen. Aber ich verzichte dann erst mal und warte bis nächste Woche, wenn meine 3-Monats-Challenge um ist. Dann kaufe ich mir welche mit Fett & Zucker. So.
 

Freitag, 10. Mai 2013

Körnerbefreit


Der Verzicht auf Süßigkeiten fällt mir nicht schwer und meine 3-Monats-Challenge geht ja auch schon wieder dem Ende zu. Nur noch 1,5 Wochen/10,5 Tage/20. Mai. Trotzdem freue ich mich danach auf eine kleine Sommerpause, um mir auch mal ein Eis am Strand zu gönnen. 

Leider hat sich bei mir eine andere, ziemlich kalorienreiche, Angewohnheit eingeschlichen: Körnersucht. Angefangen hat es vor ca. einem Jahr mit ein paar harmlosen Esslöffel Haferflocken (aber nur echte Kernige von Kölln!). Später dann mit 3-Korn-Flocken (Alnatura). Pur aus der Tüte. Ohne Milch. Ohne Joghurt. Ohne Quark. 

Da ich die Körner so gerne esse, habe ich sie mir in mein Frühstück eingebaut und morgens mit einem kleingeschnippelten Apfel gegessen. Aber immer öfter ging noch mal der Löffel in die Tüte. Meistens ab nachmittags und/oder abends. Und auch nur noch die 3-Korn-Flocken. Die Haferflocken waren abgelöst.

Mittlerweile ist der 3-Korn-Flocken-Tütenverbrauch ins Absurde gestiegen und meine Wochenration war bestimmt eine ganze Tüte! Für mich alleine! Bei 343 kcal/100 g waren das mal eben so 1.715 kcal pro Woche zusätzlich. Ist ja nicht so, dass ich dafür bei den anderen Mahlzeiten etwas eingespart hätte.

Also habe ich mich seit Montag auf Entzug gesetzt und sie mir nicht mehr gekauft. Und sicherheitshalber habe ich die restlichen Haferflocken gestern Abend (nach dem Grillen!) auch noch biologisch vernichtet. 

Für meinen morgendlichen Apfel verwende ich nun alternativ gebackenes Müsli von Seitenbacher und wiege mir hier 50 g ab. Darüber werde ich hoffentlich nicht pur herfallen. Falls doch, muss ich meine Kollegin bitten, mir meine Tagesration abzufüllen und die Tüte dann wegzuschließen.

Zusätzlich habe ich im Internet ein Rezept für Bananenchips entdeckt. Das werde ich am Wochenende mal probieren. Denn in den gekauften Bananenchips ist immer Zucker enthalten.

Was könnte man denn noch gut knabbern, ohne gleich auf Kalorien-Minen zu treten? Ich esse auch gern Reiswaffeln. Nur leider bleibt es nicht bei 2 bis 3 Waffeln, solange die Tüte in Griffweite steht. Hoffentlich schmecken bald die deutschen Erdbeeren - die mag ich! :-)