Dienstag, 18. April 2017

Vom Zebra-, aus dem ein Kuh-Käsekuchen wurde...



Gestern wurde ich gefragt, wie ich denn die zuckrigsüße Osterzeit überstanden habe. Meine Antwort: Ohne Probleme. :) Da mein Umfeld weiß, dass ich keinen Zucker esse, bekomme ich auch keine Süßigkeiten geschenkt. Von einer Freundin gab's als Mitbringsel sogar Bio-Knoblauch im Topf. Über sowas freue ich mich immer RIESIG! Zumal ich letzte Woche meinen Balkon mit Kräutern bepflanzt habe und sich so ein Knoblauch da ziemlich gut macht. 

Außerdem habe ich wieder gebacken. Die ursprüngliche Idee war aus zweierlei Teig ein hübsches Zebramuster entstehen zu lassen. Leider wurde da nur ne Kuh draus. Schmeckt aber trotzdem. ;)

Da der Kuchen für 24 Stunden im Kühlschrank stehen muss, lieber rechtzeitig das Backen einplanen.

Zutaten:

Für den Boden

200 g unterschiedliche Nüsse & Kerne nach Belieben, z. B. Pekan, Hasel, Mandel, Walnuss
2 EL flüssige Butter
30 g Dinkelmehl

Für den Teig

700 g Frischkäse
300 g Schmand
300 g Datteln
5 Eier
30 g Dinkelmehl
2 TL Vanilleextrakt
etwas Zitronensaft
2 EL Kakaopulver

Topping

Sauerkirschen aus dem Glas (gibt es z. B. von Alnatura ohne Zucker) oder Kakaopulver

Zubereitung:

Die Nüsse zerkleinern, mit Butter und Dinkelmehl vermengen und damit den Boden der Backform bedecken. 

Die Datteln zu Mus pürieren. 

In einer großen Schüssel erst den Frischkäse verrühren. Anschließend nach und nach die Datteln, die Eier, das Dinkelmehl, das Vanilleextrakt und einen guten Schuss Zitronensaft hinzugeben. Zum Schluss den Schmand einrühren.

Die Hälfte des Teiges in einer weiteren Schüssel mit Kakaopulver vermengen. Je mehr man natürlich nimmt, desto dunkler der Teig & schokoladiger der Geschmack. ;)

Nun ca. 2 EL Teig in die Mitte der Backform geben. Anschließend vom anderen Teig ca. 2 EL direkt oben drauf klecksen. Das nun so lange im Wechsel, bis beide Teige aufgebraucht sind.

Den Kuchen bei 150 Grad (Ober-/Unterhitze) für ca. 70 Minuten backen. Sollte er oben zu braun werden, einfach die Kuchenform mit Alufolie abdecken.

Nach dem Auskühlen den Kuchen für 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Sollte - wie bei mir - der Kuchen oben zu dunkel geworden sein, dann einfach die dunkle Haut abziehen und den Kuchen mit Kakaopulver bestreuen. Dazu passen sehr gut Sauerkirschen.

Guten Appetit! :)

Donnerstag, 13. April 2017

Ohhh Oreooo...



Ich liiiebe Oreo-Kekse. Um die nächsten drei Monate darauf nicht verzichten zu müssen, habe ich versucht sie nachzubacken. Um eins Vorweg zu nehmen: Sie schmecken nicht wie das Original. Und sehen auch nicht so aus. Trotzdem sind sie absolut gelungen und erinnern an meine geliebten Oreos! Welch ein Glück. ;)

Zum Süßen habe ich Datteln verwendet. Die sind in der Verarbeitung zwar etwas klebrig, aber es lohnt sich! Ich bin aber auch ein absoluter Dattelfan. ;)

Und so geht's!

Zutaten für ca. 25 - 30 Stück:

Kekse

150 g Dinkelmehl
125 g Butter
125 g Datteln
50 g Kakao
1 TL gemahlene Bourbonvanille
1 Prise Salz

Füllung

125 g Datteln
80 g Frischkäse (Doppelrahm)
1 TL gemahlene Bourbonvanille
1 Prise Salz

Zubereitung:

Butter erwärmen und die Datteln im Zerkleinerer pürieren. Anschließend alle Kekszutaten mit den Händen vermengen. Der Teig sollte schön weich und nicht mehr klebrig sein (sonst einfach etwas Mehl hinzugeben). Danach 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Zwischenzeitlich die Datteln für die Füllung pürieren und mit den restlichen Zutaten vermengen. Diese Masse nun ebenfalls in den Kühlschrank stellen.

Wenn das Eieruhr-Stündchen geschlagen hat, ein Backblech mit Backpapier auslegen, Keksteig mittig platzieren und ein zweites Backpapier darüber legen. Nun mit einem Nudelholz großflächig ausrollen. Zum Ausstechen der Kekse habe ich einfach ein Schnapsglas verwendet. 

Backofen auf 175 Grad vorheizen (Ober-/Unterhitze) und die Kekse für ca. 10 Minuten Backen.

Kekse abkühlen lassen. Jeweils einen Klecks Füllung auf einen Keks geben und mit einem weiteren Keks bedecken. Bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren.